Fibromyalgie. German

Neue Forschung beleuchtet mysteriöse Fibromyalgie-Schmerzen

Karen WeintraubSpecial für USA HEUTE

Carolyn DiSilva bekommt ihr IV-Medikament von Krankenschwester Dawn McCasland in DiSilvas Wohnzimmer verabreicht.

  • Jahrzehntelang erzählten Ärzte von %2C den Patienten, dass ihre Schmerzen das Ergebnis emotionaler Hysterie seien
  • Mehr als die Hälfte der Fibromyalgie-Fälle sind wirklich eine wenig bekannte Small-Fiber-Neuropathie
  • Die meisten Fibromyalgiepatienten wurden mit Antidepressiva behandelt

Fibromyalgie betrifft 1% bis 5% der Amerikaner, hauptsächlich Frauen, aber bis vor kurzem hatten die Wissenschaftler keine Ahnung, was ihre schweren und mysteriösen Schmerzen verursachen könnte. Jahrzehntelang sagten Ärzte ihren Patienten, ihre Qual sei eingebildet, das Ergebnis einer emotionalen Hysterie und kein körperliches Leiden.

Aber in diesem Jahr begannen die Forscher endlich, die Krankheit in den Griff zu bekommen.

„2013 gab es diese absolute Explosion von Papieren“, sagt die Neurologin Anne Louise Oaklander vom Massachusetts General Hospital in Boston. “Die ganze Sichtweise hat sich geändert.”

Oaklander hat dieses Jahr zwei Studien veröffentlicht, die zeigen, dass die Hälfte oder mehr der Fälle von Fibromyalgie wirklich eine wenig bekannte Erkrankung sind, die die Nerven betrifft. Menschen mit dieser kleinfaserigen Neuropathie erhalten fehlerhafte Signale von winzigen Nerven im ganzen Körper, einschließlich der inneren Organe, was zu einer seltsamen Konstellation von Symptomen von Schmerzen bis hin zu Schlaf- und Verdauungsproblemen führt, die sich mit Symptomen von Fibromyalgie überschneiden.

Der Neurowissenschaftler Frank Rice und ein Team vom Albany Medical College entdeckten auch, dass die Blutgefäße der Haut von Fibromyalgie-Patienten übermäßig viele Nervenfasern auskleiden – was jeden Zweifel daran beseitigte, dass der Zustand physisch real ist.

Diese Fasern in der Haut können den Blutfluss spüren und die Erweiterung und Verengung von Gefäßen kontrollieren, um die Körpertemperatur zu regulieren, sagt Rice, und während des Trainings Nährstoffe zu den Muskeln lenken. Frauen haben mehr dieser Fasern als Männer, sagt er und erklärt damit vielleicht, warum sie viel häufiger an Fibromyalgie erkranken.

„Blutgefäß-Nervenfasern sind ein wichtiges Ziel, das bei chronischen Schmerzzuständen bisher nicht in unserem Denken gewesen ist“, sagt Rice, jetzt Präsident und leitender Wissenschaftler von Integrated Tissue Dynamics LLC, einem biotechnologischen Forschungsunternehmen in Rensselaer, NY

In den letzten Jahren haben Scans von Patienten mit Fibromyalgie Gehirnveränderungen im Zusammenhang mit Schmerzen gezeigt, aber die neue Forschung legt nahe, dass diese eher ein Symptom als die Ursache der Erkrankung sind.

Dieses neue Verständnis von Fibromyalgie wird hoffentlich zu besseren Behandlungen führen, sagen Rice und Oaklander.

Derzeit werden die meisten Menschen mit den Antidepressiva Cymbalta von Eli Lilly oder Savella von Forest Pharmaceuticals oder mit Lyrica, einem Anfallsmedikament von Pfizer, behandelt – die alle für die Anwendung bei Fibromyalgie staatlich zugelassen sind.

Aber diese Medikamente haben Nebenwirkungen und helfen nicht jedem.

Drei Flaschen Immunglobulin (Mensch) 10 % werden zur Behandlung der Small-Fibre-Neuropathie von Carolyn DiSilva verwendet.

„Wir versuchen jetzt, mehr über andere Merkmale der Pathologie zu erfahren, die zu einem gezielteren Ansatz und weniger zu einer Schrotflinte führen könnten, die Nebenwirkungen verursacht“, sagt Rice, ebenfalls außerordentlicher Professor an der University at Albany, State University of New York.

Der Auslöser für Fibromyalgie ist immer noch ein Rätsel, obwohl angenommen wurde, dass belastende Ereignisse in der Vergangenheit der Patienten eine Rolle spielen.

Der Rheumatologe Richard Chou sagt, es gebe vorläufige Hinweise darauf, dass die Nervenschädigung durch das Immunsystem verursacht wird.

“Wir hoffen, dass wir eines Tages genau sagen können, wie Ihr Immunsystem die sensorischen Nerven schädigt, was zu Fibromyalgie-Schmerzen führt”, sagt Chou, Assistenzprofessorin an der Geisel School of Medicine in Dartmouth in New Hampshire . Die Forscher wissen noch nicht, ob der Schmerz die anderen Probleme der Fibromyalgie verursacht – zum Beispiel den Schlaf stört – oder ob sowohl Schmerzen als auch Schlafstörungen dieselbe Ursache haben.

Die Symptomkonstellation der Fibromyalgie ist der des Chronic Fatigue Syndroms und des Golfkriegssyndroms sehr ähnlich, die auch Oaklanders Gruppe untersucht. “Wenn jemand mehr von einem Symptom als einem anderen hat, könnte er es als eine Sache bezeichnen, wie chronische Müdigkeit, aber es ist nicht klar, ob diese unterschiedlich sind”, sagt Oaklander.

Sie sagt, dass die Forscher noch viel über diese Bedingungen lernen müssen, aber die Wissenschaftler nehmen sie ernster und machen zum ersten Mal echte Fortschritte.

Carolyn DiSilva sitzt mit ihrem Hund Rudy in ihrem Wohnzimmer.  Bei DiSilva, 47, die die meiste Zeit ihres Lebens Friseurin war, wurde Fibromyalgie diagnostiziert und sie nahm eine Vielzahl von Medikamenten, die nicht viel halfen.

Carolyn DiSilva aus Maynard, Massachusetts, eine von Oaklanders Patienten, sagt, sie sei fassungslos gewesen, als sie erfuhr, dass sie anstelle von Fibromyalgie eine kleinfaserige Neuropathie hatte, die durch ein überaktives Immunsystem verursacht wurde.

“Ich glaube, viele Leute bekommen eine pauschale Diagnose als Fibromyalgie, weil die Ärzte nicht wissen, was mit ihnen los ist”, sagt DiSilva, 47, die seit etwa 14 Jahren unter unerklärlichen Schmerzen leidet. Die ununterbrochene Qual und das stundenlange Kribbeln zwangen sie, ihre Arbeit als Friseurin aufzugeben, sagt sie.

Zu verstehen, was ihre Schmerzen verursacht, hat ihr geholfen, sagt sie, weil Ärzte und andere ihre Probleme ernst nehmen, anstatt sie wie früher zu entlassen.

Und jetzt, da klar ist, dass DiSilva ein Immunproblem hat, hat Oaklander sie auf intravenöse Immunglobulin-Behandlungen gesetzt – anstelle einer herkömmlichen Fibromyalgie-Therapie – die einen großen Unterschied in ihrer Gesundheit zu machen scheinen.

DiSilva sagt, dass ihre Schmerzen von 10 auf einer 10-Punkte-Skala auf etwa 4 gesunken sind.

“Ich hoffe immer, dass ich eines Tages ohne Schmerzen aufwache, aber ich bin so dankbar, dass ich so weit gekommen bin.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *