german

Fibromyalgie: die Krankheit der Seele.

„Wenn ich könnte, würde ich den Schmerz ertragen; Legen Sie den Schmerz in einen Umschlag und senden Sie ihn an den Absender zurück. „Mario Quintana

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Artikel befasst sich mit dem Konzept der Fibromyalgie sowie der schmerzhaften Symptomatik und hebt die Relevanz dieser Veränderung im Gesundheitsbereich hervor. Es handelt sich um eine Überprüfung, die durch Konsultation wissenschaftlicher Artikel durchgeführt wird. Fibromyalgie ist ein Syndrom, dessen Hauptsymptom Schmerzen ohne eine bestimmte organische Ursache sind. Für eine ordnungsgemäße Behandlung sollten Sie einen Facharzt konsultieren. Die Form der pathologischen Beurteilung erfolgt durch klinische Untersuchungen in der Arztpraxis. Daher versucht die Forschung im Zusammenhang mit Fibromyalgie, diese Pathologie zu verstehen und zu vertiefen, damit das bestmögliche Verständnis gewonnen werden kann, um Lebensqualität zu gewährleisten.

“Der Schmerz scheint unsere körperliche Unversehrtheit zu schädigen.” Clarice Lispector

Ein Körper wird immer ein “Ding” für das Subjekt sein. Jedes Wesen zu leben hängt also davon ab, in einem Körper zu leben. Auf diese Weise werden Leidenschaften, Affekte und Ideen vom Prinzip der klassischen Philosophie, der Lokalisierung menschlicher Beschwerden – hervorgerufen durch einen Körper – als notwendige Unterstützungsfunktion betrachtet. Die Analyse des Körpers stellt ein relevantes Verhältnis zwischen dem Bestehenden und seiner Materialität dar. Es ist das Herzstück wichtiger Fragen, die über Zeit, Kultur, Leben, Geburt, Tod und auch ein wesentliches Thema der Psychoanalyse hinausgehen: Sexualität.

In diesem Artikel werden wir körperliche und geistige Schmerzen ohne organische Ursache diskutieren. Wir werden hier ein Syndrom angeben, das keine spezifische organische Ursache findet – wir werden es “Krankheit der Seele” nennen. Das Syndrom, einschließlich chronischer Schmerzen ohne bekannte organische Ursache, ist eine Leidensquelle für Patienten und eine Herausforderung für Angehörige der Gesundheitsberufe. Dieses Syndrom befindet sich an der Grenze zwischen Rheumatologie und psychosomatischer Pathologie mit Komorbiditäten von Störungen und einer Verschlechterung der Qualität des beruflichen, sozialen und familiären Lebens.

Fibromyalgie ist ein klinisches Syndrom, das sich als Schmerz im ganzen Körper manifestiert, hauptsächlich in den Muskeln. Das Syndrom hat Symptome von Müdigkeit, Bewegungsunverträglichkeit und unruhigem Schlaf – die Person wacht immer müde auf. Ärzte klassifizieren Fibromyalgie als Syndrom, da sie eine Gruppe von Symptomen charakterisiert, ohne dass eine bestimmte Ursache identifiziert wird.

Es gibt keine einzige bekannte Ursache für Fibromyalgie, aber es gibt Anzeichen dafür. Neuere Studien haben gezeigt, dass Fibromyalgie-Patienten schmerzempfindlicher sind als diejenigen, die nicht an der Krankheit leiden. Dies hängt nicht damit zusammen, dass man in Bezug auf den Schmerz “stark” oder “schwach” ist. Tatsächlich funktioniert es so, als wäre das Fibromyalgie-Gehirn ein deregulierter Kompass, der das gesamte Nervensystem aktivieren würde, damit die Person mehr Schmerzen verspürt. Somit würden die Nerven, das Rückenmark und das Gehirn die Intensität eines schmerzhaften Reizes erhöhen.

Der Schmerz der Fibromyalgie ist real. Es gibt fortgeschrittene experimentelle Studien, die die Funktionsweise von Patienten mit Gehirn- und Fibromyalgie-Schmerzen zeigen. Es wurden auch Studien mit der Flüssigkeit durchgeführt, die das Rückenmark und das Gehirn (CSF) badet, und es wurde festgestellt, dass die Substanzen, die Schmerzen im Gehirn verursachen, bei Fibromyalgie-Patienten drei- bis viermal höher sind als bei Menschen ohne Probleme.

Patienten und Ärzte scheinen die Ursachen von Schmerzen besser zu verstehen, wenn eine Entzündung, ein Bluterguss oder ein Tumor vorhanden sind, die sichtbar sind und die Schmerzen verursachen. Bei Fibromyalgie ist das anders; Wenn wir ein Stück Muskel nehmen, das weh tut, und auf das Mikroskop schauen, werden wir nichts finden – denn das Problem liegt nur in der Wahrnehmung von Schmerz.

Epidemiologische Daten weisen auf eine höhere Inzidenz dieser klinischen Entität bei jungen Frauen hin, aber wir können es nicht versäumen, Männer mit einer hohen Schmerzempfindlichkeit anzusprechen. Die Gesellschaft und viele Forscher bestehen darauf, zu behaupten, dass Frauen mehr leiden als Männer. Unter den Augen eines Psychoanalytikers leidet der Mann jedoch so sehr, wie er das Leiden des weiblichen Geschlechts betont. Es kann nicht verallgemeinert und rationalisiert werden, dass das weibliche Geschlecht empfindlicher ist als das männliche Geschlecht. Männer müssen ihre Gefühle immer noch auslassen, damit sie nicht schwach erscheinen. Es ist ein prekärer Zustand menschlicher Beobachtung.

Unabhängig vom Geschlecht fehlen Beweise für die Materialität des Körpers, und das Vorhandensein psychopathologischer Faktoren erschwert die Diagnose und Behandlung. Angesichts der Vielfalt und der Faktoren, die mit bestimmten Syndromen verbunden sind. Es ist notwendig, einen multidisziplinären Ansatz für eine Behandlung mit effektiveren Ergebnissen anzugeben.

Während Fachleute nach einem Mittel gegen ihre Schmerzen suchen, fordern die Patienten in diesem Zusammenhang die Anerkennung dieses Syndroms, das viel Leid verursacht.